Mazda präsentiert neuen MX5 RF

Passend zum Frühling zeigen die Japaner in New York ein neues Targa-Coupé, welches Sie sich nicht entgehen lassen sollten: Den Mazda MX5 RF. Auf der New York Auto Show vom 25. März bis 3. April wird das neue Modell von Mazda präsentiert, welches sich durch zahlreiche Kleinigkeiten auszeichnet. Sie können das Auto ab Anfang 2017 in Ihrer Garage willkommen heißen, doch schauen Sie sich zunächst die wichtigsten Fakten zum neuen Mazda MX5 RF an.

Eine sportliche Mischung

Der Mazda RF kann als Mischung aus Targa, Sportcoupé und Roadster bezeichnet werden, was ihn gerade so interessant macht. Die Vorderseite ist für die MX-5-Reihe typisch und deswegen wurde hier auch nichts verändert, um den bekannten Look der Mazda-Marke zu schaffen. Die Länge, Breite sowie der Radabstand sind identisch zu dem Roadster des Herstellers. Alleine die Höhe vom RF liegt rund fünf Millimeter mehr. Fahren Sie nun langsam mit den Augen nach hinten, dann wird Ihnen auffallen, dass sich der Mazda MX5 RF immer weiter wandelt. Er legt immer mehr von seinem unschuldigen Look ab und entwickelt sich zu einem beeindruckenden Sportcoupé mit einem breiten Hintern. Das Heck ist elegant geschlossen und bietet einige filigrane Feinheiten, welches das Gesamtkonzept vom Mazda MX5 RF abrunden.

Immer frische Luft

Das Dach ist einen Blick wert. Immerhin wollte der Mazda MX5 RF nicht ein festes Dach über dem Kopf bieten, sondern auch die Möglichkeit, dass Sie den Fahrtwind genießen können. Doch das sollte nicht so offen und ungestüm sein, wie beim Bruder Roadster. Deswegen musste Mazda einiges an Aufwand in Kauf nehmen, um somit ein dreiteiliges Dachsystem zu schaffen. Insofern wurde ein Stück Targadach herausgenommen, welches in Richtung Kofferraum gewandert ist. Gemeinsam mit Webasto sowie dem Team rund um Chefdesigner Masahi Nakayama wurde sich für das mehrteilige Dachsystem entschieden, um mehr Raffinesse zu schaffen.

Leicht kann das Dach mit dem beliebten Porsche 911 Targa konkurrieren und wirkt einladend und dennoch nicht aufdringlich. Innerhalb von zwölf Sekunden kann sich das Dach komplett verändert haben. Dazu müssen Sie nur auf einen Knopf drücken und mittels zwei Dachfinnen klappt sich das Modell hoch. Anschließend fährt das Dachmittelteil nach hinten und schnürt sich von alleine an der extrem steilen Heckscheibe fest. Danach legt sich das geschnürte Modell in einer Mulde hinter den Rücksitzen ab.

Es ist ein elegantes Paket entstanden, welches Ihren Blick nach hinten nicht stört, dafür aber frische Luft bietet. Zudem wird der Kofferraum durch das Dach nicht eingeschränkt, sodass dieser weiterhin bis zu 130 Liter groß ist. Nach dem Überklappen besitzen die Insassen einen soliden Überrollbügel. Gleichermaßen kommt ein stattlicher Windschott aus Acryl zum Einsatz, welcher verhindern soll, dass der Fahrtwind von hinten erneut in die Kabine dringt. Das Dach gibt es wahlweise in Schwarz oder in der gewünschten Wagenfarbe.

Die Ausstattung im Detail

Eine schwächere Einstiegsversion ist beim Mazda RF nicht geplant. Es soll direkt mit einer etwas hochwertigeren Position begonnen werden, wie es auch beim BMW Z4 oder Mercedes SLC der Fall war. Insofern wird Mazda ihren RF wahrscheinlich nur mit der Topausstattung Sportline anbieten. Im Gegensatz zu dem Roadster der Marke kommt somit ein Sechsgang-Schaltgetriebe sowie eine Sechsgang-Automatik zum Einsatz. Die Innenausstattung fällt auch etwas luxuriöser aus, weshalb die Sitze aus rotbraunen Nappaleder mit grauen Nähten bestehen. Der hohe Fahrtkomfort wird hingegen durch eine spezielle Dämmung am Dach sowie Teile der hinteren Radkappen geschaffen. Ansonsten setzt Mazda auf das bewährte MX-5-Layout mit einem kleinen Cockpit mit Farbdisplay.


Related Posts

Mini F 300

Mini F 300

Die Tuner von Manhart Performance in Wuppertal Manhart Performance in Wuppertal ist bekannt dafür, dass sie extreme Tunings an BMWs...

Testbericht – Chevrolet Camaro ZL1

Testbericht – Chevrolet Camaro ZL1

Chevrolet hat es geschafft, dass der neue Camaro zu einem V8-Kompressor-Macho mutiert. Der Chevrolet Camaro ZL1 bietet eine Leistung von...

Im Test – Mercedes AMG C63

Im Test – Mercedes AMG C63

Mit seinem 4,0-Liter-V8-Turbomotor weckt der neue Mercedes AMG C63 die Emotionen von sportlichen Fahrern. Trotzdem handelt es sich bei dem...